01.01.17

Das Filmjahr 2016 – Spannung, Spaß und schlechte Filme

Nachdem wir uns die letzten beiden Jahre – teils mit Überlänge – über das jeweilige Filmjahr ausgelassen haben, ohne dass es sich wehren konnte, machen wir dieses Jahr alles ein bisschen anders. Wir bitten zum Feedbackgespräch, und das Filmjahr 2016 darf uns interviewen, wie wir seine Leistungen einschätzen.
Das Ergebnis ist ein „summendes“ Gespräch über Thriller, Comichelden, Darstellerleistungen und unsere Lieblingsfilme von 2016.
Collage von Duoscope - Der etwas andere Filmblog


Filmjahr 2016: Hallo ihr zwei.

Bianca & Marco: Hallo.

Filmjahr 2016: Ich hoffe, ihr hattet Spaß mit mir.

Marco: Nun …

Bianca: Ein bisschen mehr Mühe hättest du dir geben können.

Marco: Oder ein Beispiel an 2014 nehmen.

Bianca: Aber du warst besser als 2015.

Marco (nickt eifrig): O ja, das stimmt!

Filmjahr 2016: Schön, schön, ich hab jetzt nur gehört, dass ich super war. Halten wir meine Vorgänger lieber da raus und sprechen stattdessen über den Star im Raum: Mich!

Marco (aus dem Mundwinkel zu Bianca): Na toll, ein Narzisst.

Filmjahr 2016: Hm?

Bianca (leise zu Marco): Und ein bisschen taub ist es auch.

Filmjahr 2016: Was?

Marco: Alles gut. Mach weiter. Was genau willst du wissen?

Filmjahr 2016: Also, ich habe mir ja wirklich Mühe gegeben, möglichst abwechslungsreich zu sein.

Marco: Oja, das warst du.

Filmjahr 2016: Ganz genau. Ich hatte Dramen, Komödien, Actionfilme …

Bianca: … Remakes und Fortsetzungen ...

Filmjahr 2016: Hm?

Marco: Schon gut, mach weiter.

Filmjahr 2016: Wo war ich? Richtig. Ich hatte Actionfilme, Science-Fiction Filme, Arthouse Filme, Thriller …

Marco: Ja, deine Thriller waren echt super.

Filmjahr 2016: Ja? Wirklich?

Marco: Absolut. 10 CLOVERFIELD LANE war klasse. Und THE SHALLOWS! Oder DON'T BREATHE! Und zum Abschluss noch NOCTURNAL ANIMALS. Spitze! Mit PSYCHO RAMAN hast du außerdem einen echt tollen indischen Thriller abgeliefert. Und mit STILL, der leider nur auf Netflix lief, noch ein weiteres Genre-Highlight.
Zum Gruseln und Zittern gab es 2016 einige wirklich hervorragende Filme. THE CONJURING 2 etwa hätte es fast in unsere Top-3-Liste geschafft, bei DON'T BREATHE vergisst man tatsächlich fast das Atmen und PSYCHO RAMAN beweist, dass subersiver Psychothrill auch aus Indien wirklich beklemmen kann.
10 CLOVERFIELD LANE und THE SHALLOWS begeisterten uns als Kammerspiele mit einigen frischen Ideen, und STILL entpuppte sich als echter Trüffelfund im Netflix-Angebot.

Copyrightvermerke von l.o. nach r.u.: Warner Home Video / Paramount / Sony Pictures Home Entertainment /
Sony Pictures Home Entertainment / Netflix Germany / Rapid Eye Movies

Bianca: Und SPLIT. Wobei, den zeigt erst dein jüngerer Bruder, 2017.

Filmjahr 2016: Oh, der Kleine muss erst mal zeigen, dass er das so gut kann wie ich. Na los, was hab ich sonst noch Tolles gemacht?

Bianca: Du hattest ein paar schöne Genrebeiträge, die leider kaum zu sehen waren. Der norwegische Katastrophenthriller THE WAVE etwa. Oder THE SURVIVALIST. Und BONE TOMAHAWK war toll.

Marco: Der dänische Zombiefilm WHAT WE BECOME hat uns wirklich gut gefallen. Und HARDCORE sowie THE INVITATION auch. Du hattest tolle Genrefilme.

Filmjahr 2016: Dankeschön!

Bianca: Aber was war das mit diesen High-Concept Filmen?

Filmjahr 2016: Wie bitte?

Bianca: Naja, diese Filme, die so überstylishe Bilder haben, und dahinter oft so eine schlechte Geschichte. Wenn sie überhaupt eine haben. Du hattest gleich vier Filme, die den Schwerpunkt deutlich auf den Bildern hatten und dafür nicht selten weniger Wert auf die Handlung legten: HIGH-RISE, THE NEON DEMON, THE LOBSTER und NOCTURNAL ANIMALS.

Filmjahr 2016: He, ihr meintet, NOCTURNAL ANIMALS hat euch gefallen.

Marco: Ja, aber als einziger der vier. THE LOBSTER fing gut an, hat sich aber irgendwann totgelaufen, und HIGH-RISE und THE NEON DEMON waren einfach nur Mist.
Wir haben ja nix gegen Filme, die lieber schön als unterhaltend sein wollen, aber wenn sich Inhalt und Form am Ende derart voneinander wegbewegen wie in THE LOBSTER (zum Ende hin), HIGH-RISE (durchgängig) oder dem furchtbar platten THE NEON DEMON (noch vor Filmbeginn), dann wissen wir die inhaltliche Tiefe eines x-beliebigen Blockbusters wieder ganz anders zu schätzen.
Copyrightvermerke von oben nach unten: Sony PIctures Home Entertainment / dcm / Koch Media Gmbh

Filmjahr 2016: Oh. Naja gut, ich bin ein Filmjahr! Ab und an muss ich auch mal Filme machen, die nur hübsch sind.

Unsere schlechtesten Filme 2016


Marco: Aber warum so schlechte? Ich meine – du hattest doch schon genügend schlechte Filme.

Filmjahr 2016: Was? Ich hab so ein Summen im Ohr.

Marco (lauter): Schlechte Filme! Du hattest viel zu viele davon.

Filmjahr 2016: Das Summen wird irgendwie immer lauter.

Bianca: A BIGGER SPLASH. Platz 3 der schlechtesten Filme des Jahres.

Filmjahr 2016 (traurig): Ehrlich? Du hast drei gefunden?

Bianca: Ich hab noch viel mehr gefunden, aber drei sollten reichen.

Filmjahr 2016: Argh, dieser Schmerz, wo kommt der her?
 
Bianca: Naja, was sollte das denn sein? Kunst? Du kannst doch nicht einfach so ein ödes Remake von LA PISCINE auf die Leute loslassen. Der war langweilig, schlecht gespielt …

Marco: Meine Güte, Ralph Fiennes war furchtbar!

Bianca: Ja, war er. Und wie kannst du Tilda Swinton in einer stummen Rolle auflaufen lassen?

Filmjahr 2016: Ich dachte halt, das wäre mal was anderes.

Marco: Ein Schuss in den Ofen war das, sonst nichts! Also, mein Platz 3 der schlechtesten Filme …

Filmjahr 2016: Was? Du hast auch drei?

Marco: Klar, wir haben von allem drei. Oder auch mal vier. Und Platz 3 meiner schlechtesten Filme ist auch wirklich gleich doppelt belegt.

Filmjahr 2016: O weh!

Marco: Und zwar einmal mit CAPTAIN AMERICA: CIVIL WAR …

Filmjahr 2016: Was?? Aber den mochten die Leute!

Marco: Ja, weil er so glattgebügelt und kantenlos war wie nur möglich. Leider war er auch albern, hat seine Figuren nicht ernst genommen, nicht eine einzige Szene gehabt, die es nicht schon in sieben anderen Marvel-Filmen gab, oder sonst irgendetwas wirklich Sehenswertes wie Spannung oder Konflikte oder einen Bösewicht. Mich hat er nur darin bestärkt, dass ich keine Marvel-Filme mit den Avengers mehr gucke!

Filmjahr 2016: Autsch. Das tut mir leid.

Marco: Außerdem auf Platz drei: INDEPENDENCE DAY 2. Was. Sollte. Das?

Filmjahr 2016 (schuldbewusst): Ja, okay, da hab ich mich verrannt. Das liegt an meinem großen Bruder, dem Filmjahr 2015. Er hat mir nach TERMINATOR: GENISYS gesagt, dass es eine tolle Idee wäre, uralte Filme mit einer völlig idiotischen Fortsetzung neu aufleben zu lassen.
Die Aliens in INDEPENDENCE DAY 2 verwüsten und zerschmettern ja den halben Planeten, nur die Büros der Verantwortlichen dieses Machwerks scheinen sie verfehlt zu haben. Unser Pech ...

© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Marco: Dann hat er dich belogen. TERMINATOR: GENISYS war furchtbar, aber INDEPENDENCE DAY 2 war noch schlimmer. Mir tut jeder Beteiligte an dem Film einfach nur leid, und dich werden sie dafür noch in zehn Jahren fertig machen.

Filmjahr 2016: Ich glaube, ich kriege schon wieder so ein Summen im Ohr …

Bianca: Dann kommen wir zu meinem Platz 2, okay?

Filmjahr 2016: Ja, bringen wir es hinter uns.

Bianca: Kurz und knapp: GREEN ROOM. Ja, ich weiß, den mochten die Leute auch. Unsinnige Gewaltspitzen, verschenkte Stars und eine flache Story angesiedelt in einem Neonazi-Waldclub – und das feiern die Leute als subversive Kunst ab?

Marco: Ich mach es auch kurz. Platz 2 geht an: SUICIDE SQUAD. Was ist da passiert? Hast du den für den Schnitt einfach in die Häckselmaschine geworfen? Da stimmte gar nichts, keine einzige Szene war interessant, die Figuren überflüssig, der Oberbösewicht albern bis unsinnig und wie zum Henker hast du es geschafft, den schlechtesten Joker aller Zeiten zu inszenieren?

Filmjahr 2016: Ja, aber ...

Marco: Komm mir jetzt nicht mit „Extended Edition“ und „Eigentlich sollte das alles ganz anders werden“. Du hast den Film so wie er ist in die Kinos gebracht, und so wie er ist, ist er Schrott.

Bianca: Ooookay, Margot Robbie und Will Smith waren wirklich gut. Aber sonst... Hm...

Filmjahr 2016: Ihr habt ja recht. Also, schnell euer Platz 1, dann können wir zu den erfreulicheren Dingen kommen.

Bianca: Ganz klar: WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS auf Platz 1. Was hast du dir dabei gedacht?

Filmjahr 2016: Der sollte witzig sein. War er nicht?

Bianca: Nein. Der war eine Beleidigung.

Marco: Genau wie mein Platz 1: BLAIR WITCH. Unsinnig, ungruselig, und einfach nur eine ganz schlimme Aneinanderreihung von Jump-Scares ohne jede Finesse, und ohne einen Hauch von Atmosphäre. Der wäre als eigenständiger Horrorfilm schon schlimm gewesen, aber als Fortsetzung von THE BLAIR WITCH PROJECT, einem der atmosphärischsten Horrorfilme überhaupt, war der einfach nur eine Beleidigung für Auge und Ohren. Ich hoffe, da wurden ein paar Leute gefeuert.
Vergurkt, vergeigt, verschenkt: 2016 haben wir bei der Filmauswahl öfter mal ins Klo gegriffen, aber selten so tief wie hier: Eine politische Beleidigung, eine Beleidigung für Horrorfans, eine Beleidigung selbst für Comicfilme, eine Beleidigung für talentierte Schauspieler, eine Beleidigung fürs Popcornkino und eine Beleidigung für LA PISCINE.
Copyrightvermerke von l.o. nach r.u.: Warner Bros. Entertainment / STUDIOCANAL / Warner Home Video / Universum Film GmbH / Walt Disney / STUDIOCANAL

Filmjahr 2016 (schluckt): Aber ein paar gute Horrorfilme hatte ich doch, oder?

Bianca: Oja! CONJURING 2 war klasse, und OUIJA 2 war auch sehenswert. Du hast bewiesen, dass gute Fortsetzungen wirklich möglich sind.

Filmjahr 2016: Ha, danke. Da hab ich mir auch wirklich Mühe gegeben! Apropos: Könnten wir endlich zu den Dingen kommen, die ich toll gemacht hab? Ein bisschen Lob würde mir im Augenblick echt gut tun.

Die nachhaltigsten Leistungen einer Schauspielerin 2016


Bianca: Na gut. Du hattest tolle Schauspielleistungen. Anders als bei deinem älteren Bruder 2015, bei dem ich ja kaum eine Top Drei füllen konnte, hatte ich diesmal Mühe mich auf drei zu beschränken. Aber ich hab's geschafft. Auf Platz 3 wähle ich die Oscargewinnerin Brie Larson. Tolle Leistung in RAUM, ich freue mich, sie bald in KONG: SKULL ISLAND wiederzusehen.

Marco: Auf Platz 3 muss ich wieder zwei nehmen, die beide ihren Film extrem gut tragen, ohne jetzt wirklich überragend zu sein. Das ist einmal Mary Elizabeth Winstead in 10 CLOVERFIELD LANE und natürlich wieder mal Cate Blanchett, diesmal in DER MOMENT DER WAHRHEIT, in dem sie mich wirklich berührt hat. Der Film ist leider total untergegangen, obwohl er SPOTLIGHT weit in den Schatten stellt.

Bianca: Auf Platz 2 wähle ich Sandra Hüller in TONI ERDMANN. Dieser Gesang, diese Nacktparty, diese grandios gelebte Uneitelkeit.
2016 hatten die Frauen die eindeutig besseren Rollen ... wenn auch stets verzweifelte: Eine Mutter vor einer unmöglichen Wahl, eine Karrierefrau mit einem unmöglichen Vater, ein harter Knochen inmitten scharfer Hunde, eine Mutter, die alles für ihr Kind gibt, ein Opfer, das sich aus der Opferrolle befreit und eine Journalistin, die für ihre Fehler geradestehen muss.
Copyrightvermerke von l.o. nach r.u.: Zero One Film / EuroVideo Medien GmbH / Universum Film GmbH / Universal Pictures Germany GmbH / Paramount / Universum Film GmbH

Marco: Ich wähle auf Platz 2 Jennifer Jason Leigh in THE HATEFUL EIGHT. Sie war das einsame Highlight in dem Film, und hat dazu in ANOMALISA ganz hervorragend gesprochen, auch wenn man sie dort nur hört. Ich hoffe, sie kann aus dem Jahr ein kleines Comeback zimmern.

Bianca: Womit wir bei Platz 1 wären. Und da sehe ich Julia Jentsch. Ich bin schon lange, lange Fan von ihr und freue mich einfach riesig, dass sie mit 24 WOCHEN nicht nur einen exzellenten Film abgeliefert hat, sondern auch mal wieder recht erfolgreich war. Sie spielt einfach immer toll. Und dieses Jahr hatte sie sogar drei Kinofilme am Start, aber DIE HABENICHTSE und AUF EINMAL liefen so selten, dass selbst wir es nicht geschafft haben, die Filme zu schauen ... 

Filmjahr 2016: Da kann ich nichts für, das müsst ihr meinem Cousin dritten Grades, dem Kinoorganisationsjahr 2016 ankreiden!

Marco: Mein Platz 1 wurde schon genannt. Sandra Hüller. Für mich die mit weitem Abstand beste Leistung des Jahres: bewegend, überraschend und man konnte in jeder Szene wunderbar mitleiden.

Bianca: Man sollte noch Meryl Streep erwähnen, die in FLORENCE FOSTER JENKINS einfach zum Niederknien spielt. Mal wieder. Und auch singt. Und Kostüme aus der Alptraumkiste mit einer Würde trägt, die man nur schwer spielen kann. Ich erwarte mir eine feste Oscarnominierung.
Meryl Streep hat es zwar nicht in unsere Top-3 geschafft, aber Juchu: Die Würde, mit der sie in FLORENCE FOSTER JENKINS schief singt und einige der (gewollt!) grausigsten Kostüme des Kinojahres trägt ist allein den Film schon wert!
© Constantin Film

Filmjahr 2016: Ich sehe, meine Damen haben es euch angetan. Und weil ich mich grade dran gewöhnt habe, dürft ihr noch ein bisschen Lob über mir ausschütten. Vielleicht diesmal die besten Herren der Darstellkunst?

Die nachhaltigsten Leistungen eines Schauspielers 2016


Marco: Bei den Jungs ist es deutlich schwieriger. Irgendwie dürfen die im Kino nur noch schießen, sich prügeln oder anderen Quatsch machen. Mit wirklich fordernden Rollen hast du echt gegeizt.

Filmjahr 2016: Hab ich den Teil mit dem „Lob ausschütten“ nicht laut ausgesprochen?

Marco: Doch, doch. Also gut. Auf Platz 3 habe ich, ausnahmsweise, zwei Namen: Jacob Tremblay, der mich in RAUM echt überrascht hat. Leider hast du ihm mit SHUT IN und BEFORE I WAKE gleich noch zwei weniger gute Filme mitgegeben, aber ich bleibe dabei: der Junge ist hochtalentiert. Vielleicht ist es ganz gut, wenn er nicht sofort zum Superstar wird, man sieht ja immer wieder, was aus allzu populären Kinderstars wird. Und Bryan Cranston war als TRUMBO super!

Bianca: Im Endspurt hat es Viggo Mortensen noch auf meinen Platz 3 geschafft. Sein Auftritt in CAPATAIN FANTASTIC war grandios, und er spielt die schwere Rolle äußerst souverän. Bis letzte Woche stand da noch Leonardo DiCaprio mit THE REVENANT. Hat der Oscargewinner wohl Pech gehabt.

Marco: Kurz und Knapp: Platz 2 geht an Bjarne Mädel in 24 WOCHEN. Mädel ist ja ohnehin äußerst talentiert, gewinnt hier aber der männlichen Seite eines doch eher weiblichen Konflikts wirklich so viel ab, dass ich echt schlucken musste.
Für Schauspieler waren gute Rollen 2016 dünn gesät, aber einige gab es: Ein doppelter Witwer, der zweimal gänzlich anders mit dem Verlust umgeht, ein liebender Ehemann mit Ohren aus Stahl, ein machtloser Vater, ein Vater, der seine Kinder ermächtigt, ein Querulant auf der schwarzen Liste und ein unschuldiges Kind, das die Hölle um sich herum nicht erkennt.
Copyrightvermerke von l.o. nach r.u.:
Universal Pictures International Germany GmbH / Constantin Film / Zero One Film / Universum Film GmbH / Paramount / Universal Pictures Germany GmbH

Bianca: Mein Platz 2 ist eine echte Überraschung: Hugh Grant hat mich in FLORENCE FOSTER JENKINS einfach von den Socken gehauen! Er trägt ja den ganzen Film und zeigt eine enorme Bandbreite an Emotionalität. Außerdem darf er mal wieder tanzen!
Der Film ist nicht unbedingt gut, aber die Leistungen der Schauspieler allein machen ihn wirklich äußerst sehenswert und extrem unterhaltsam.


Marco: Womit wir zu meinem Platz 1 kommen: Jake Gyllenhaal. Mal wieder. In einem Film, der leider sehr untergegangen ist: In DEMOLITION spielt er den gutgelaunten Witwer so gut, wie es eben nur Gyllenhaal kann. Außerdem hat er die beste Tanzszene seit Oscar Isaac in EX_MACHINA.

Bianca: Ich muss zustimmen: Ich habe Jake Gyllenhaal auch auf Platz 1, denn neben DEMOLITION hat er auch in NOCTURNAL ANIMALS super gespielt. Wieder mal in einer Doppelrolle. Aktuell ist er einfach einer der besten, und wird wieder keine Oscarnominierung oder irgendwas ähnliches erhalten.

Kurz genannt: Weitere Highlights 2016


Filmjahr 2016: Das ist nicht mein Problem! Darum kümmert sich das Oscarjahr 2017. Ich glaube, der ist grad noch im Skiurlaub, ich geb's ihm aber weiter.
Bevor ich frage, welche meiner Filme euch am besten gefallen haben, interessiert mich noch, welche Highlights oder Lehren ihr sonst noch aus mir herausziehen konntet.

Bianca: Ganz klar: Deutsche Filme sind weiterhin klasse! Aber scheinbar nur, wenn Frauen die Regie in der Hand haben. WILD, 24 WOCHEN und TONI ERDMANN sind echte Meisterwerke, hinter denen mit Nicolette Krebitz, Anne Zohra Berached und Maren Ade jeweils drei Frauen stehen. Maria Schrader hat mit VOR DER MORGENRÖTE einen ebenfalls sehenswerten Beitrag in Österreich abgeliefert. Und was machen die Herren der Zunft? Albernen Nepotismus-Quark wie WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS, DER GEILSTE TAG oder VIER GEGEN DIE BANK.

Marco: Als Mann möchte ich wenigstens noch TSCHICK und TSCHILLER: OFF DUTY einbringen, die beide von Männern kommen und jetzt nicht soooo schlechte Filme sind. „Tschick und Tschiller“ klingt außerdem nach 'ner tollen Krimireihe!

Bianca: Ach ja, einen kurzen Gedanken muss ich noch an Matthew McConaughey vergeben: Der Oscarfluch! Nach dem grandiosen DALLAS BUYERS CLUB von 2014 kam TRUE DETECTIVE, THE WOLF OF WALL STREET und der maue INTERSTELLAR. Aber bei dir? Zwei Filme, die von der Kritik zerfetzt wurden und hier nur auf DVD erschienen: SEA OF TREES und FREE STATE OF JONES – letzteren fand ich gar nicht so schlecht. Ich freue mich nun auf GOLD, der Anfang 2017 startet …
WILD war ein echtes Jahreshiglight: Eine Emanzipationsgeschichte der ganz anderen Art. Starke Bilder, die man nicht vergisst, und eine erstaunlich karge, dadurch aber umso eindringlichere Inszenierung. Leider lief er eher zufällig in irgendeinem Kino und war dadurch leicht zu verpassen.
© EuroVideo Medien GmbH

Marco: Ein kleines Highlight noch: Ich durfte mit THE GOOD, THE BAD AND THE UGLY meinen persönlichen Lieblingsfilm endlich auf der großen Leinwand sehen! Danke dafür!

Bianca: Und mir hast du auch einen meiner Lieblingsfilme auf der Kinoleinwand ermöglicht: WER DIE NACHTIGALL STÖRT. Der ist soooo schön! Dein Vorfahre, das Filmjahr 1962, hatte das echt drauf!

Filmjahr 2016: Nicht den Fokus verlieren, wir versuchen hier, mich zu loben. Aber schön, dass ich euch eine Freude machen konnte. Womit wir bei meinem eigenen Highlight sind. Na los, was hab ich am besten gemacht? Nur zu, lobt mich, ich kann das ertragen!

Unsere liebsten Filme 2016


Bianca: Auf Platz 3 wähle ich TONI ERDMANN. Zu dem Film muss man gar nicht so viel sagen, man muss ihn sehen. Ob man ihn hasst oder liebt, kalt lässt er keinen.

Marco: Auf Platz 3 hab ich diesmal nur einen Titel.

Bianca: Na endlich mal!

Filmjahr 2016: Och, schade …

Marco: Und zwar NOCTURNAL ANIMALS. Ein Kracher von einem Thriller: Clever, bildgewaltig, gut gespielt, und mit wunderbar vielen Leerstellen, die man als Zuschauer selbst füllen kann. So was liebe ich.

Bianca: Platz 2 belegt bei mir 24 WOCHEN. Eindringlicher und schonungsloser hab ich noch keine Entscheidung für oder gegen eine Abtreibung in einem Film gesehen. Ich liebe Filme, die einen immer wieder vor die Frage stellen, wie man selbst entscheiden würde. Das mochte ich auch so an CAPTAIN FANTASTIC.

Marco: Ich habe auf Platz 2 ebenfalls nur einen Titel. Und zwar THE BIG SHORT. Ein absoluter Geniestreich, das beste Drehbuch des Jahres. Eher eine Erklärstunde als ein Film, aber ich kenne keinen anderen Streifen, der mir gleichzeitig die Lachtränen und die Galle hochgetrieben hat wie dieser. Großartig.

Bianca: Womit Platz 1 dran ist. Das ist bei mir, Trommelwirbel, ARRIVAL. Wunderbar erzählt, eine spannende Thematik und ein Twist, der mir wirklich unter die Haut ging. Ein wunderschönes, bitterböses Ende.
Wie man es auch dreht und wendet: ARRIVAL ist einer der Topfilme 2016 und hat es bei uns beiden auf Platz 1 geschafft! Amy Adams ist zwar knapp an unserer Top-3-Liste vorbeigerutscht, liefert hier aber eine der besten Leistungen des Jahres ab!
© Sony Pictures Releasing GmbH

Marco: Okay, auf Platz 1 ... und seid jetzt nicht böse, aber … Da hab ich zwei Titel.

Bianca: Dir ist schon klar, dass die Idee war, drei Plätze zu vergeben, nicht vier mit Schummeln?

Marco: Ich bin ein Mann – wir sind nicht so gut im Entscheiden.

Filmjahr 2016: Ich find das in Ordnung. Es ist euch bestimmt nicht aufgefallen, aber ich höre immer ganz gerne, was ich alles gut gemacht habe.

Marco: Nein, das verbirgst du echt super! Fast so gut wie deine Vorliebe für Superhelden.

Filmjahr 2016: Das versteh ich jetzt nicht ganz …

Marco: Ist auch nicht wichtig. Auf Platz 1 hab ich ebenfalls ARRIVAL und außerdem noch RAUM. Warum ARRIVAL so klasse ist, hat Bianca schon erklärt. Und obwohl ich RAUM bereits am 5. Januar gesehen habe, hat es hinterher kein Film mehr geschafft, mich derartig zu berühren. Zwischen den beiden konnte ich mich einfach nicht entscheiden, die sind beide der Wahnsinn.

Filmjahr 2016: Ach, das freut mich, dass ich euch zweien so eine Freude machen konnte.

Bianca: Ja, vergiss aber die HARTMANNS nicht!

Marco: Oder BLAIR WITCH!

Filmjahr 2016: Hört ihr das Summen auch so laut wie ich?

Unsere liebsten Blockbuster 2016


Marco: Ich hab noch meine drei Blockbustertitel des Jahres.

Filmjahr 2016: Huch, plötzlich wird es wieder leiser, das Summen.

Bianca: Die darf Marco alleine wählen, ich hab die meisten gar nicht gesehen.

Marco: Diesmal sind es auch wirklich nur drei.

Bianca: Jetzt bei so 'ner Nebenkategorie hältst du dich plötzlich an die Regeln. Torfkopf!

Filmjahr 2016: Du darfst auch vier gute Filme nennen … oder noch mehr.

Marco: Es sind drei.

Filmjahr 2016: Menno … Aber es waren so viele.

Marco: Ich fang jetzt an. Also, Platz 3 war WARCRAFT. Ja, der war nicht wirklich gut und ist zu Recht bei vielen Kritikern durchgefallen. Aber für Fans war der Klasse, und ich halte ihn immer noch für deutlich besser und tiefsinniger als die meisten anderen bunten Popcornfilmchen, die du uns geschenkt hast … WARCRAFT ist ein nahezu perfekter Fanservice, auch wenn er dadurch für alle anderen eher unbrauchbar wird.

Filmjahr 2016: Uh, es summt schon wieder …

Marco: … weshalb ich zu Platz 2 komme: PHANTASTISCHE TIERWESEN UND WO SIE ZU FINDEN SIND. Auch hier war nicht alles perfekt, aber der war wirklich liebenswert und niedlich. Offenbar haben sich viele HARRY POTTER Fans dran gestört, zumindest bei der Erstsichtung, aber ich fand den süß.
Unser Lieblingsmaskottchen des Blockbusterkinos 2016: Der Niffler aus PHANTASTISCHE TIERWESEN UND WO SIE ZU FINDEN SIND. Und jetzt alle: Aaaaaawwwwwww! <3
© Warner Bros. Entertainment

Filmjahr 2016: Ich will nichts Süßes, ich will endlich Platz 1. Komm schon, ich kann es ertragen!

Marco: Na gut. Auf Platz 1 liegt DIE GLORREICHEN SIEBEN. Perfektes Popcorn-Kino, mit cleveren Wendungen, trotz der Fülle an Charakteren ausreichend Tiefe und tollen Bildern. Im Grunde all das, was ROGUE ONE auch versucht, aber nicht geschafft hat. Bis hin zum eher tödlichen Ende.

Bianca: Oja, die TIERWESEN und DIE GLORREICHEN SIEBEN waren klasse! Die hab ich sogar gesehen. 

Filmjahr 2016: Aber ROGUE ONE sollte mein Highlight zum Abschluss sein.

Marco: Hat nicht geklappt.

Filmjahr 2016: Und es summt wieder.

Lobende Erwähnungen 2016


Bianca: Dürfen wir noch was sagen?

Filmjahr 2016: Klar. Am besten was Nettes, da wird das Summen immer etwas leiser.

Bianca: Ich würde gerne noch ELLIOT, DER DRACHE erwähnen. Ein wirklich schöner und zauberhafter Film und eindeutig der beste Kinderfilm, den du uns geschenkt hast. Mit einem tollen Robert Redford, der sich ja bald zur Ruhe setzt.
ELLIOT, DER DRACHE ist ein echter Geheimtipp des Jahres 2016: Ohne viel Werbung und entsprechend erfolglos lief hier einer der schönsten Kinderfilme des Jahres in unseren Kinos: Clever, smart, und toll gespielt. Auch für Erwachsene überraschend herzerwärmend!
© Walt Disney
Filmjahr 2016: Hört ihr, das Summen ist fast weg.


Bianca: Und DEADPOOL. Eigentlich mag ich gar keine Superhelden-Filme, aber der war klasse. Herrlich selbstironisch.
Außerdem war EDDIE THE EAGLE dein allerbester Feelgood-Movie. Mit ANOMALISA hast du uns den bemerkenswertesten „Höhepunkt“ der Filmgeschichte geschenkt – und das meine ich durchaus wortwörtlich, wenn du verstehst, was ich meine...
Und du hast uns den Niffler geschenkt. Ich will auch einen. Ich glaube, jeder will einen.

Ausblick auf das Filmjahr 2017


Marco: Dürfen wir noch erzählen, worauf wir uns von deinem jüngeren Bruder freuen?

Filmjahr 2016: Du meinst das Filmjahr 2017? Pfft, wenn ihr mögt. Dabei hat der nicht mal nen Film mit Meryl Streep! Oder Leonardo DiCaprio. Was kann der schon tolles tun, hm?

Bianca: Der hat tolle Hochkaräter, die echt vielversprechend sind. LA LA LAND startet hier endlich. Und JACKIE und ELLE. Oder THE FOUNDER. Außerdem SPLIT, der wirklich gut ist, ebenso wie MOONLIGHT, der aktuell neben LA LA LAND einer der heißesten Anwärter auf den Oscar für den Besten Film ist.

Marco: Auch ein paar interessante Fortsetzungen stehen an: TRAINSPOTTING 2, WORLD WAR Z 2, KONG: SKULL ISLAND, sowie JOHN WICK 2, dann für mich als alten Fan noch xXx – THE RETURN OF XANDER CAGE und natürlich LEGO – THE BATMAN MOVIE.

Bianca: ALIEN: COVENANT sieht auch vielversprechend aus.

Marco: Und für Comicfreunde LOGAN und GUARDIANS OF THE GALAXY 2. Außerdem macht der neue PLANET DER AFFEN Teil einen ganz interessanten Eindruck, irgendwo zwischen Western und APOCALYPSE NOW. Ich persönlich freue mich auch auf THE F8 OF THE FURIOUS – ich liebe das Franchise, und will sehen, wie Dom ohne seine "Familie" auskommt!

Filmjahr 2016 (leise): Aber über Superheldenfilme motzen!

Marco: Hmm?

Filmjahr 2016: Schon gut!

Bianca: Alle taub hier. Wurden DUNKIRK, SILENCE oder BLADE RUNNER 2049 schon erwähnt? Und ich freue mich auf die Neuverfilmung von MORD IM ORIENT EXPRESS.

Filmjahr 2016: Also, sooooo toll klingt das jetzt alles nicht. Pft! Auch nur wieder Remakes und Fortsetzungen.

Marco: Darin seid ihr ja im Augenblick alle ganz groß. Und wieder viel zu viele Comicfilme. Und Neuauflagen, gefühlt die Hälfte davon mit Dwayne Johnson. Das hast du ja schon nicht gut hinbekommen …

Filmjahr 2016: Wir müssen jetzt auch zum Schluss kommen. Ich danke euch für das Gespräch. Und wünsche euch viel Spaß mit meinem Bruder. Seid nett zu ihm, er verträgt Kritik nicht ganz so gut wie ich.

Marco: Danke. Und all unseren Lesern wünschen wir einen guten Start ins neue Jahr!

Bianca: Und immer nur die besten Filme!
Heiliger Batman ohne Eier, fast hätten die Schluss gemacht ohne ein Bild von mir!
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Vielen Dank! Das Filmjahr 2016 ht es uns aber auch leicht gemacht. Obwohl es etwas taub ist, manchmal eine längere Leitung hat und Kritik nicht wirklich verträgt, ist es ein echt knuffiger und unterhaltsamer Gesprächspartner! :-)

      Löschen
    2. Das kann ich so unterschreiben. Die Stärke liegt aber eindeutig auch im Dialog ;-)

      Löschen
  2. Schöne Idee mit dem Interview. :)
    "Wild" fand ich selbst auch ziemlich beeindruckend und nicht nur, weil der Film in meiner Stadt spielt. "24 Wochen" lief bei uns hier leider gar nicht, dabei wollte ich den unbedingt sehen, denn auch ich mag Julia Jentsch immer gern bei ihren Schauspielkünsten bewundern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. O ja, Julia Jentsch ist immer eine Sichtung wert! WILD und 24 WOCHEN sind zwei kluge, innovative und sehr kompromisslose Beiträge 2016, die leider sehr selten und nur vereinzelt in deutschen Kinos gezeigt wurden. Wir wünschen uns, dass es 2017 noch viele solcher Filmstoffe aus Deutschland gibt und die Möglichkeit, sie zu sehen deutlich erweitert wird!

      Löschen
  3. Sehr amüsant, Eure Gegenüberstellung des Filmjahres. Toni Erdmann und Nocturnal Animals stehen noch weit oben auf meiner Nachholliste. Toni Erdmann hat ja so ziemlichen jeden begeistert. Bei Nocturnal Animals gehen die Meinungen ja etwas auseinander.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oja, das Filmjahr 2016 zeigte sich aber auch als äußerst kooperativer und witziger Gesprächspartner und machte uns die Zusammenarbeit dadurch sehr leicht... ;-) NOCTURNAL ANIMALS spaltet das Publikum bis heute, uns hat der Film sehr gefallen. Aber Filme, die polarisieren sind ja an sich schon immer eine Sichtung wert. :-)

      Löschen

Ihr seid unserer Meinung? Ihr seht was anders? Wir freuen uns über eure Ansichten, über Lob und Kritik! Aber bitte seid nett zu uns. Und zueinander!