17.10.14

Porträt: Montgomery Clift – Das lange Sterben eines Ausnahmetalents

Edward Montgomery „Monty“ Clift ist einer dieser unsterblichen, sensiblen Hollywoodstars, die viel zu jung starben. Gerade einmal 45 Jahre alt wurde der erste Star des Method Actings.
33 Jahre davon stand er auf Bühnen und vor Kameras, erschuf Klassiker und Helden, die nie welche sein wollten. Sein eigenes Leben war ganz und gar nicht heldenhaft, gezeichnet von Tragödien und Abhängigkeiten und dem tiefen Geheimnis seiner Homosexualität. Sein Leben war aber auch gekennzeichnet von der unendlichen Liebe zu Freunden wie Elizabeth Taylor und Marlon Brando.
Mit nur 16 Filmen schreibt er Filmgeschichte und wird zu einem der prägendsten Schauspieler des neuen, modernen Kinos.
Quelle: DVD "Misfits - Nicht gesellschaftsfähig" © 20th Century Fox
Biancas Blick

Montgomery Clift arbeitet zu einer Zeit, in der Schauspieler bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen haben: schön sein und begehrlich – das ist Clift wahrlich. Aber auch verfügbar für das andere Geschlecht. Das wird Clift nie. Und schließlich zerbricht er an dieser Lebenslüge.

Edward Montgomery Clift wird gemeinsam mit seiner Zwillingsschwester Ethel am 17. Oktober 1920 in Omaha, Nebraska geboren. Sein Vater ist einflussreicher Banker, seine Mutter die mutmaßliche Enkeltochter von Abraham Lincolns Kabinettsabgeordneten Montgomery Blair.
Der vermutete Status seiner Mutter als Enkelkind eines hohen Politkers der Sezessionszeit und das Geld des Vaters sorgen dafür, dass Montgomery und seine Geschwister (Ein Jahr vor ihm wurde noch sein Bruder William Brooks Clift, Jr. geboren) zutiefst aristokratisch erzogen werden. Die Mutter selbst und Privatlehrer unterrichten die Kinder zu Hause, in Amerika und Europa, sie lernen Französisch, Deutsch und Italienisch. Erst als Jugendliche kommen sie auf eine öffentliche Schule, wo Montgomery immer hinterherhinkt.

Früh übt sich ...


Und so geht der sensible, dauerkranke Junge schon bald einen anderen, ganz eigenen Weg: Mit 15 zieht er nach New York und ergattert kleine Rollen am Broadway. Seine erste in dem Stück Fly Away Home.
In There Shall Be No Night sorgt er als Sohn für Furore. Er spielt neben den Größen Alfred Lunt und Lynn Fontane, mit denen er sich auch anfreundet. Er ist gerade mal 20 Jahre alt und gilt als einer der wichtigsten Hoffnungsträger des amerikanischen Theaters.
Er ist ein harter und gewissenhafter Arbeiter, bereitet sich stets akribisch auf seine Rollen vor, versucht viel und bietet improvisatorisch eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten an.
Dabei kreiert er einen neuen Schauspielstil: er agiert minimalistisch, macht die kleinen Gesten zu großen emotionalen Aussagen. Das ist neu. Das ist innovativ.
Doch er ist schon früh geprägt von Unsicherheiten und scheut den großen Publicityrummel.

Der sensible Held erblickt das Licht der Leinwand


1946, mit 26 Jahren, spielt er seine erste Filmrolle in RED RIVER. Kein geringerer als John Wayne ist sein Partner, damals bereits einer der berühmtesten Filmstars Hollywoods.
Und Montgomery Clift kann in der Rolle seines Ziehsohnes bestehen. Und wie! Smart, zurückhaltend, sensibel und einfühlsam stellt er einen kongenialen Gegenpart zur aufbrausenden Figur Waynes dar. Eine Rolle, die Clift sein ganzes künstlerisches Schaffen über begleiten wird.
Clift wehrt sich (vergeblich) gegen das versöhnliche Ende des Films, wird auch nie müde, das später immer wieder zu betonen. Er zeigt früh, dass er zu einem nicht bereit ist: sich stillschweigend zu unterwerfen. Er sagt, was er denkt, selbst wenn er die Umstände nicht ändern kann.
Das Finale von RED RIVER enthält eine Kampfszene, vor der Clift, eher schmächtig gebaut, enormen Respekt hat. Wird man ihm diese Szene abnehmen? Er trainiert hart (was ihm für die Rolle des Pruitt in VERDAMMT IN ALLE EWIGKEIT noch entgegenkommen wird) und ihm gelingt eine beeindruckende finale Konfrontation.

RED RIVER avanciert zum Kassenschlager, als er, erst zwei Jahre später, in den Kinos anläuft und Clift wird umschwärmt wie nie zuvor. Waren es in New York nur die theaterbegeisterten Teenager, sind nun die Kinogänger hinzugekommen, die vor seiner New Yorker Wohnung campieren, um einen Blick auf ihren Schwarm zu erhaschen. Für den zurückhaltenden Clift befremdlich.
Zudem fühlt er sich nicht zu den weiblichen Fans hingezogen – der endgültige Beginn der langen inneren Zerrissenheit, an der er nur 20 Jahre später zerbrechen wird.
Quelle: DVD "Red River" © 20th Century Fox
Sein zweiter Film wird 1948 gedreht und heißt DIE GEZEICHNETEN, ein Nachkriegsdrama, das unter die Haut geht. Es ist die erste Zusammenarbeit zwischen Montgomery Clift und Fred Zinnemann. Die deutlich erfolgreichere wird 1953 mit VERDAMMT IN ALLE EWIGKEIT folgen.
In DIE GEZEICHNETEN spielt Clift einen amerikanischen Soldaten, dem ein elternloses Kind zuläuft. Er beschließt, das Kind mit in die USA zu nehmen und sich darum zu kümmern. Der Film beleuchtet anhand dieser Geschichte den realen Hintergrund Hunderter Kriegswaisen in den befreiten und besetzten Zonen Europas und die Arbeit der Organisationen, die sich um diese Kinder kümmern. Das Ergebnis ist ein feinfühliges Drama über die Suche nach Verantwortung und leugnen derselben. Wieder gibt Clift den sympathischen, sensiblen Helden, der über sich selbst hinauswächst und doch erkennen muss, dass andere Lösungen vielleicht die besseren sind.

DIE GEZEICHNETEN kann den Erfolg von Clifts Erstling nicht übertreffen, ist aber ein großer Achtungserfolg bei der Kritik. Ivan Jandl, der den Jungen Karl spielt, erhält einen Spezia-Oscar für seine sensible Darstellung.
Mit zwei Filmen, die innerhalb eines Jahres in die Kinos kommen, etabliert sich Clift als „Upcoming Star“.

Selbstbewusst  ohne Durchsetzungsvermögen


1949 dreht er DIE ERBIN an der Seite von Olivia de Havilland. Die Zusammenarbeit ist wenig kollegial. De Havilland braucht diesen Film zur Wiederbelebung ihrer Karriere und lässt Clift wenig Raum zum Spielen. Der Film ist die Verarbeitung von Henry James‘ Roman „Washington Square“. Regie führt William Wyler.
Es kommt wie es kommen muss: Obwohl Clift spielt, als gäbe es kein Morgen und den Zuschauer, seiner Rolle entsprechend, stets im Ungewissen über die Absichten seiner Figur lässt, kommt er gegen de Havilland nicht an. Mit „bebendem Busen“, wie er es schildert, zieht sie die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich. Sie weigert sich, Clift entgegenzuspielen und nimmt den Regisseur ganz für sich in Anspruch.
De Havilland schwingt sich zum Star des Films auf und nimmt zu Recht den Oscar mit nach Hause.
Clift ist am Ende von seiner gezeigten Performance im Film so enttäuscht, dass er die Premiere vorzeitig verlässt.
Das ist deshalb so tragisch, weil Clift selbst stets kollegial darum bemüht ist, seine Partner zu unterstützen, um ihnen die bestmögliche Darstellung zu ermöglichen. Seine Trainings- und Probeeinheiten mit Elizabeth Taylor und Frank Sinatra sind legendär.

1950 bekommt er ein sensationelles Angebot, eine Rolle, die eigens für ihn geschrieben wird: die des Joe Gillis in SUNSET BOULEVARD. Doch Clift lehnt die Rolle ab. Sie liegt ihm zu sehr an seinem wahren Ich, denn auch er datet zu dieser Zeit vornehmlich ältere Frauen.
Stattdessen dreht er THE BIG LIFT, ein wenig guter und kaum erinnerungswürdiger Film. Es wird sein erster Flop.
Quelle: DVD "Red River" © 20th Century Fox
Clift wehrt sich immer wieder erfolgreich gegen die Besetzung als Frauenschwarm, Held und Liebhaber. Das ist nicht seins. Er will die zerrissenen Charaktere spielen, sensibel, innerlich stark, äußerlich zerbrechlich.
Er erschafft den Männertyp, der James Dean gerade mal knapp fünf  Jahre später in den Olymp heben wird, als Montgomery Clift ein zu hohes Risiko für die Studios geworden ist.
Dean wird gefeiert und angebetet, wird zum Symbolträger einer ganzen Generation.
Clift, der dieses Image ins Leben ruft und formt, wird vergessen.

Die Wandlung beginnt ...


Anfang der 50er Jahre wandelt Montgomery Clift sich spürbar. Zum einen stehen seine größten Rollen bevor, zum anderen beginnt er sich selbst mehr und mehr zu verlieren.
Er versucht, seine Homosexualität zu verbergen, aus Angst, damit könne er seine Karriere beenden. Vor allem aber aus Furcht, er könne die Menschen in seinem Umfeld enttäuschen.
So behält er seine Neigung für sich und und versucht die Traurigkeit und die aufkommenden Depressionen mit Alkohol zu betäuben. Er denkt gar nicht daran ein Scheinleben zu führen wie es zum Beispiel Rock Hudson mit seiner Alibi-Ehe tut.

Clift führt sein heimliches Leben abseits der Boulevardpresse.

Er beginnt zu trinken. Zunächst noch in Maßen und kontrollierbar, aber schon zwei, drei Jahre später entgleitet ihm die Kontrolle über seinen Alkoholkonsum und macht ihn zu einem Sicherheitsrisiko für jeden Film, in dem er auftritt.
Die Abwärtsspirale beginnt.

Das erfundene Glück


1950 spielt er die Rolle, die ihn endgültig zum Topstar macht: als George Eastman in EIN PLATZ AN DER SONNE neben Elizabeth Taylor, die mit dieser Rolle ihre Karriere als ehemaliger Kinderstar endgültig ad acta legt.
Es ist die dramatische Verarbeitung des Romans „An american tragedy“, der in dieser Zeit auf allen Bestsellerlisten des Landes zu finden ist.
Elizabeth Taylor hat Respekt vor ihrer Rolle der Angela Vickers, die viele emotionale Höhepunkte von ihr fordert. Clift reagiert mit den Worten „Ist das nicht dieser Kinderstar?“, als er von der Besetzung Taylors für seine Partnerin hört.
Aus diesen gegenseitigen Zweifeln aber entsteht eine der tiefsten und innigsten Freundschaften in den von Dramen überschatteten Leben beider Stars. Clift protegiert Taylor während der Dreharbeiten wo er nur kann, denn er erkennt ihren Hunger nach besseren, ernsteren Rollen und ihre Hingabe an die Schauspielerei.
Er probt den Text mit ihr, experimentiert, hinterfragt und beleuchtet ihre Rolle und Motivation und verhilft Taylor dadurch zu einer der besten Leistungen die sie jemals auf die Leinwand bringt. Es sind Lehrstunden, von denen sie im Laufe ihrer Karriere noch oft zehren wird.
Quelle: DVD "Ein Platz an der Sonne" © 1951 Paramount Pictures
Taylor verliebt sich in Clift, das Studio vermarktet die Romanze gekonnt als Publicity für den Film. Und erfolgreich: Clift und Taylor avancieren zum Traumpaar Hollywoods – doch nur in den Gazetten. Taylor erfährt durch Clift selbst von dessen Homosexualität, ist zutiefst enttäuscht und verletzt, bleibt ihm aber eng verbunden und bis kurz vor seinem Tod an seiner Seite.
EIN PLATZ AN DER SONNE, ein böses Drama über Amerika und seine Gesellschaft, wird zu einem Straßenfeger. Clift erhält seine erste Oscarnominierung.
Charlie Chaplin sagt über den Streifen, er sei der beste Film, der jemals in Amerika gedreht worden sei!
Bei insgesamt neun Oscarnominierungen erhält der Film sechs Preise. Zahlreiche Filmszenen werden noch heute zitiert, sei es Taylors Satz „Tell it Mama“ oder Raymond Burrs Schlag mit einem Paddel im Gerichtssaal.
Mit Elizabeth Taylor wird Clift noch zwei Mal drehen - und in beiden Filmen wird sein einstiger Zögling ihn weit überstrahlen.

Die coole Hoffnung braust davon


Spätestens jetzt gibt es zwei männliche Sterne am Himmel des neuen, vom Method-Acting geprägten Schauspielstils. Neben Montgomery Clift setzt sich Marlon Brando immer mehr als Star durch. Clift wird in den folgenden Jahrzehnten zunehmend vergessen werden, doch Brandos Stern leuchtet bis zu Jahrtausendwende.
Dabei wird Brando nie müde, zu betonen, dass er (wie James Dean) viel von seinem Stil bei „Monty“ abgeschaut hat. Clift sei sein Vorbild gewesen, er und dessen neuartiger zurückhaltender Stil auf der Bühne und vor der Kamera hätten ihn geprägt und zu dem Schauspieler gemacht, der er sei. Er hätte Clift auf der Bühne gesehen und stets bewundert. In einer Zeit, in der Brando gerade mal 20 Jahre alt und noch ein Niemand war.
Die beiden freunden sich an, als Brando für The Truckline Café und Monty für The Searching Wind auf der Bühne stehen. Als sie eines Tages in New York gemeinsam auf ein Motorrad steigen und davonbrausen, sagt einer der anwesenden Produzenten lapidar: „Da fährt sie hin, die junge Hoffnung Hollywoods. Wenn jetzt etwas geschieht, stirbt sie auf einen Schlag ...“

Marlon Brando wird einer der längsten und nachhaltigsten Freunde Clifts.
Und auch er wird, wie Elizabeth Taylor, versuchen, ihn von seinen Dämonen zu befreien und zu retten. Auch er wird dabei scheitern.
Der gebeutelte, schwer gezeichnete Montgomery Clift mit Katherine Hepburn und Elizabeth Taylor in PLÖTZLICH IM LETZTEN SOMMER.
Quelle: DVD "Plötzlich im letzten Sommer" © 1960, renewed 1988 Horizon Pictures (G.B.) Ltd. All Rights
Reserved.

Zenit im Abstieg


1952 dreht Clift mit Alfred Hitchcock dessen mittelmäßigen, etwas unschlüssigen Thriller ICH BEICHTE. Clift ist zu diesem Zeitpunkt bereits schwerer Alkoholiker, was bekannt ist und die Studios zittern lässt. Doch noch schafft er es, während der Dreharbeiten nicht zu trinken und liefert in diesem Film eine beeindruckende Performance als hin- und hergerissener Priester ab, der um einen Mord weiß, aber an seiner Schweigepflicht festhält, selbst als der Verdacht allmählich auf ihn fällt.
Das Werk ist unlogisch und nicht ganz nachvollziehbar oder glaubwürdig, die Kritik zieht darüber her. Einig ist sie sich aber über die Tatsache, dass Montgomery Clift eine bestechend gute Darstellung liefert und den Film damit knapp über den Durchschnitt hievt.

Dann folgt, während seines eigenen, immer rasanteren Abstiegs, der Film, der Clifts beruflichen Höhepunkt markiert und ihn unsterblich macht: Zinnemanns VERDAMMT IN ALLE EWIGKEIT.
Clift liest das Buch und will nur eines: die Rolle des Pruitt, koste es was es wolle. Er bettelt, er bettelt noch mehr und er überzeugt! Er bekommt die begehrteste Rolle der frühen 50er Jahre und erntet damit seine zweite Oscarnominierung!

Mittlerweile ist sein Alkoholkonsum unkontrollierbar geworden, was ihn beinahe die Rolle kostet. Seine Saufgelage mit Sinatra während der Dreharbeiten sind legendär, und doch liefert er eine wunderbare Vorstellung ab. Er spielt den zerrissenen Soldaten Pruitt, der nur eines will: seiner Kompanie dienen. Doch er wird schikaniert, als er sich weigert zu boxen, da er einem Gegner einst durch einen Schlag das Augenlicht nahm. Er bleibt sich treu und erträgt die Schikanen. Als Pearl Harbor bombadiert wird, steht er vor der Herausforderung, sich für oder gegen seine Kompanie zu entscheiden.
Frank Sinatra spielt Angelo Maggio, einen von Pruitts wenigen Freunden. Sinatra ist unsicher. Er weiß, dass das seine Chance zu einem Comeback ist und bittet Clift um Hilfe. Und wie zuvor bei Taylor probt Clift mit Sinatra und protegiert ihn in jeder freien Minute. Sinatra bekommt den Oscar – vollkommen zu Recht. Clift selbst geht erneut leer aus. Sinatra dankt Clift öffentlich, bekundet in mehreren Interviews, dass er seinen Oscar Clift zu verdanken habe.
Weitere Stars in diesem Klassiker sind Deborah Kerr, Burt Lancaster, Donna Reed, Ernest Borgnine und Jack Warden.
Bei dreizehn Oscarnominierungen erhält der Film acht Preise!
Montgomery Clift vertieft für diese Rolle sein Boxtraining (wird aber letztlich doch gedoubelt) und lernt Trompete spielen. Sein Trompetensolo zu Maggios Tod geht in die Filmgeschichte ein.
Quelle: Blu Ray "Verdammt in alle Ewigkeit" © 1953, renewed 1981 Columbia Pictures Industries, Inc. All Rights Reserved
Trotz seiner grandiosen Leistung sieht man Clift seinen schweren Alkoholkonsum bereits an und er wird zur Persona non grata. Produzenten meiden ihn und es wird schwer für ihn, weiter gute Rollen zu bekommen.

Die Gaffer im Kinosaal


Bis sein nächster Film in die Kinos kommt, vergehen vier Jahre.
Es ist die Verfilmung IM LAND DES REGENBAUMS nach dem gleichnamigen Roman.
MGM versucht mit dieser, in der Zeit nach dem Bürgerkrieg angesiedelten Geschichte, den Erfolg von VOM WINDE VERWEHT zu übertreffen. Das Studio engagiert neben Elizabeth Taylor auch Eva Marie Saint, die für ihre Rolle in DIE FAUST IM NACKEN den Oscar erhalten hat. Der Mann, der zwischen diesen beiden Frauen steht, wird von Montgomery Clift verkörpert.
Clift ist zu diesem Zeitpunkt 36 und spielt am Beginn des Films einen 18-Jährigen! Er zweifelt, hat Angst, trinkt mehr als je zuvor.
Die erste Klappe fällt und Clift versucht, sein Bestes zu geben. Elizabeth Taylor aber, die seine wahnsinnig werdende Ehefrau gibt, spielt ihn an die Wand. (Und holt sich schließlich eine weitere Oscarnominierung ab!)

In den ersten Tagen der Dreharbeiten geben Elizabeth Taylor und ihr Mann Mike Todd eine kleine Party bei sich. Clift will zunächst nicht hingehen. Er ist müde und möchte seinen Chauffeur nicht wecken. Da Taylors Haus nicht weit entfernt von seinem liegt, entschließt er sich schließlich, selbst zu fahren.
Alle Beteiligten an diesem schicksalhaften Abend bestätigen, dass Clift nicht sonderlich viel getrunken habe. Ob er Tabletten oder andere Drogen genommen hat, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen, aber Clift verlässt die Party früh und steigt in seinen Wagen.
Kurz darauf verlässt ein weiterer Gast die Party, kommt aber wenige Minuten später zurück und ruft um Hilfe. Er hat als erster die Unfallstelle erreicht. Elizabeth Taylor eilt zum Unfallort und findet einen blutüberströmten Clift vor, der zu ersticken droht. Sie greift ihm in den Mund und zieht ihm die Zunge aus dem Hals, rettet ihm damit das Leben. Den Rest ihres eigenen Lebens wird sie bei der Schilderung dieser Nacht in Tränen ausbrechen.
Die Dreharbeiten werden unterbrochen, Clift trägt zahlreiche Brüche davon, vor allem aber schwere Schnittwunden im Gesicht.
Er hat das Einzige verloren, was ihn noch attraktiv für Produzenten gemacht hat: sein Aussehen.
Und er weiß es.

Obwohl Clift noch unter starken Schmerzen leidet und seine Heilung nicht abgeschlossen ist, wird er vom Studio vertraglich gezwungen, IM LAND DES REGENBAUMS zu beenden – und zwar schnell. Zeit ist schließlich Geld.

Er kehrt ans Set zurück, wird vornehmlich von der nicht entstellten Seite gefilmt und ist auf Alkohol, Schmerztabletten und Beruhigungsmittel angewiesen, um die anstrengenden Dreharbeiten durchzustehen. Diesmal ist es Elizabeth Taylor, die ihn unterstützt und ihm hilft, die Takes zu schaffen.

Der Film kommt 1957 in die Kinos und wird ein großer Erfolg – wenn vielleicht auch aus den falschen Gründen. Der spektakuläre Unfall während der Dreharbeiten lockt viele Zuschauer an, die neugierig sind: Sie veranstalten ein trauriges Unterhaltungsspiel, ob sie erkennen, welche Szenen vor und welche nach dem Unfall gedreht wurden, ob sie den unbeschadeten oder den entstellten Clift vor sich sehen.

IM LAND DES REGENBAUMS erhält vier Oscarnominierungen und spielt das Doppelte seiner Produktionskosten ein. Ein zweites VOM WINDE VERWEHT wird es allerdings bei Weitem nicht. Clift zeigt eine bemühte, aber keine gute Darstellung. Zu glasig ist sein Blick, zu ängstlich wirkt er.

Seine Zeit ist vorüber.
Quelle: DVD "Im Land des Regenbaums" © 1957 Warner Home Video

Epilog eines angekündigten Todes


Clifts noch folgende Filme sind gute Werke, allerdings inzwischen trotz seiner Teilnahme, nicht mehr deswegen.
In DIE JUNGEN LÖWEN agiert er endlich in einem Film mit seinem Freund Marlon Brando, wenngleich sie keine gemeinsamen Szenen haben. Brando kümmert sich um Clift, versucht ihn zu einer Therapie zu überreden, kann aber nicht zu Clift vordringen.
Clift hat inzwischen eine Sekretärin eingestellt, die sich um ihn kümmert. Da Clift oft, wenn er betrunken ist, einfach umfällt, braucht er helfende Hände, die ihn versorgen und ins Bett bringen. Er ist stark abgemagert, trifft sich in seinem Haus mit Männern, pflegt sogar langjährige Beziehungen. All das will organisiert werden, wozu er selbst aber nicht mehr in der Lage ist. Er ist kaum noch zurechnungsfähig.

In PLÖTZLICH IM LETZTEN SOMMER steht er ein letztes Mal mit Elizabeth Taylor vor der Kamera. Und wieder ist sie es, die sich zu Recht die Oscarnominierung holt. Regisseur Joseph L. Mankiewicz schikaniert den mittlerweilen hilflosen und vollkommen überforderten Clift, wo es nur geht und zieht damit den Unwillen von Katherine Hepburn und Elizabeth Taylor auf sich, die sogar drohen, den Film nicht zu beenden. Das Resultat ist ein zitternder und unsicher aufspielender Clift, ein hohles Echo der einstigen, vielversprechenden Legende.

In John Hustons Meisterwerk THE MISFITS sind es Marilyn Monroe, Eli Wallach und Clarke Gable, die mit ihren Darstellungen für Furore sorgen, nicht Montgomery Clift, der kaum auffällt, das Ensemble beinahe mit sich hinabzieht.

Einen letzten, und seinen beinahe größten, Glanzpunkt kann Clift 1961 in dem Klassiker DAS URTEIL VON NÜRNBERG setzen. In seiner knapp viertelstündigen Aussage mit Richard Widmark und Maximilian Schell spielt er so anrührend und verletzlich, dass es Zuschauern, die um seinen wirklichen Schmerz wissen, das Herz zerreißt! Der Lohn: seine vierte und letzte Oscarnominierung – doch er wird wieder leer ausgehen.
Quelle: DVD "Das Urteil von Nürnberg" © 20th Century Fox
Er dreht noch die vollkommen unbedeutenden Filme FREUD und LAUTLOSE WAFFEN. Der letzte ist bereits eine französische Produktion, die in Deutschland gedreht wird – für Hollywood ist Clift nicht mehr tragbar. Die Premiere seines letzten Films wird er nicht mehr erleben.

Auch seine engsten Freunde haben sich mittlerweile von ihm zurückgezogen – sie können es nicht ertragen, ihm bei seinem endgültigen Zerfall zuzuschauen.
So lebt er, vereinsamt und allein, mit seinem Privatsekretär wieder in New York. Am Abend des 22. Juli 1966 liegt Clift schwach und erschöpft im Bett. Sein Sekretär weist ihn noch darauf hin, dass an diesem Abend THE MISFITS im Fernsehen läuft und fragt, ob Clift ihn sehen wolle. „Auf keinen Fall!“, betont Clift. Es ist ihr letztes Gespräch.
Am nächsten Morgen findet der Sekretär den Schauspieler leblos in seinem Bett. Als Todesursache wird Herzinfarkt angegeben.

Brando sagt später über seine Freundschaft zu Clift: „Eigentlich hätten wir Rivalen sein müssen. Zu diesem Zeitpunkt war ich ein aufstrebender Schauspieler, stets bemüht, das Beste zu geben und er war bereits ein sehr guter Schauspieler. Aber ich fühlte mich nie als sein Rivale, im Gegenteil. Alles, an das ich zurückdenke ist, dass er einfach ein guter Freund war, dem ein tragisches Schicksal bevorstand.“

Montgomery Clift bleibt einer der prägendsten und besten Schauspieler des neuen Hollywoods, in Erinnerung bleibt er aber auch als tragischer Mensch, der seinen Selbstzerfall wie kein Zweiter vor aller Augen fünfzehn Jahre lang zelebriert und seinen letzten, traurigen Erfolg feiert, als sein Körper seinen Süchten, von denen er nicht loskommen mag, und der Unvereinbarkeit seiner Gefühle und seiner Zeit endlich nicht mehr standhalten kann.
Quelle: DVD "Misfits - Nicht gesellschaftsfähig" © 20th Century Fox

Kommentare:

  1. Der Autorin ist ein grosses Lob zu zollen für dieses wunderbare Porträt, Monty bleibt unvergessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank für das Lob. Montgomery Clift ist der Wegbereiter vieler ihm nachfolgender Stars wie James Dean und Marlon Brando. Ihn in seinen leider sehr wenigen Filmen zu sehen ist bis heute ein Quell der Freude. Umso schmerzlicher ist sein Verfall, den man ebenfalls anhand seiner letzten Filme beobachten kann. Monty aber ist und bleibt ein grandioser Schauspiel-Revoluzzer. Es war uns eine Freude, ihm ein ausführliches und vielschichtiges Porträt widmen zu können.

      Löschen
  2. die szene, im nürnberger prozess,bricht mir auch immer das herz.mir laufen die tränen übers gesicht. was für ein grandioser schauspieler. in all,seinen filmen!

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Porträt ist wunderbar. Es stellt Monty dar wie er war. Schade nur, dass die nötige Anerkennung nicht so durchgedrungen ist wie er es verdient hätte. Umso wichtiger ist dieses Portät, vielen Dank!

    AntwortenLöschen

Ihr seid unserer Meinung? Ihr seht was anders? Wir freuen uns über eure Ansichten, über Lob und Kritik! Aber bitte seid nett zu uns. Und zueinander!