04.04.15

Frohe Ostern UND Blog-Parade

Endlich Ostern!!

Heute gibt es ein kleines Osterpräsent für uns und euch: Unser freundlicher Kollege Michael Scharsig von Der Filmtipp hat uns für eine Blog-Parade nominiert. Thema: „Überfällige Buchverfilmungen“.

Da wir über die Feiertage eh nichts Großes vorhaben, bedanken wir uns herzlich für die Nominierung und spannen euch nicht länger auf die Folter!
© der Collage: Duoscope - Der etwas andere Filmblog

Buchverfilmungen sind oft besser als ihr Ruf, nur leider ist es für viele Zuschauer schwer, nachzuvollziehen, dass ein Film anders erzählt als ein Buch, und mit diesen zwangsläufigen Veränderungen freundet man sich nur mühsam an!

Es gibt eine ganze Reihe lange überfälliger Verfilmungen von Büchern, die bereits verfilmt wurden, aber so mies, dass man das kaum zählen mag. Wo steckt Agent Pendergast, der mittlerweile die einzige Hauptfigur der Romane von Preston & Child ist, in der Verfilmung von DAS RELIKT? Wann gibt es eine gute DUNE Verfilmung? Und wir warten immernoch auf irgendeine stimmige CTHULHU-Verfilmung.

Aber gut, es gibt auch Werke, die noch gar nicht auf Zelluloid, oder mittlerweile Festplatte, gebannt wurden, was echt sträflich ist!

„Todesmarsch“ von Richard Bachman


Man ahnt es nicht, aber es gibt noch Stephen King Romane, die NICHT verfilmt wurden! Kings Frühwerk, als Bachman veröffentlicht, ist eines der besten Werke aus der Feder des Maine-Liebhabers. Frank Darabont versucht seit Jahren, es zu verfilmen, aber bisher ist aus „The Long Walk“ noch nichts geworden. Die Geschichte wirkt wie ein Frühwarnsystem für Castingshows:
In einem diktatorischen Amerika wird jährlich ein Jugendwettbewerb abgehalten: 100 Jugendliche müssen spazierengehen. Das Problem: Wer zu langsam wird, oder stehenbleibt, wird erschossen. Wer als Letztes noch steht, gewinnt.
Das Ganze ist wirklich herzzerreißend und idealer Filmstoff.

"Der Rumpf" von Akif Pirincci


Akif Pirincci ist zwar seit seinen Hasstiraden auf den Islam etwas in Schräglage geraten, aber immer noch ein hervorragender Autor. Mit „Der Rumpf“ ist ihm seinerzeit eine geniale Parodie auf Krimi- und Thrillerromane gelungen, die allein sprachlich schon enorm auffällt. Darüber hinaus ist sie außerordentlich witzig!
Die Geschichte ist so abstrus und bizarr wie unterhaltsam: Ein recht namenlos bleibender Erzähler, ein Mann, der aufgrund eines Geburtsfehlers ohne Arme und Beine geboren wurde, lebt recht gelangweilt in seinem Behindertenheim vor sich hin. Körperlich unfähig zu irgendwas, geistig aber voll auf der Höhe, beschließt er, den perfekten Mord zu begehen: Wer käme schon darauf, dass ein Rumpf jemand anderen ermordet? Nur – wie stellt ein Rumpf das an?
Spannend, witzig, und mit einigen derben Wendungen – für einen Film ist das Werk vermutlich einfach zu zynisch.

„Der Geschichtenerzähler“ von Mario Vargas Llosa


Eines der besten Bücher die es zum Thema „Kulturtoleranz“ gibt! Jeder, der sich selbst und seine Kultur über eine andere stellt, sollte dieses Werk lesen, und jeder, der jemanden kennt, der seine Kultur über die eines anderen stellt, sollte ihm dieses Buch aufdrängen!
Literarisch etwas verspielt und verschachtelt, erzählt Autor Vargas Llosa pseudo-biografisch von einem Studienfreund, der in den südamerikanischen Dschungel untertaucht, und dort, vielleicht, zu einem der legendären „Geschichtenerzähler“, dem Stammesgedächtnis der Ureinwohner wird.
Ein packendes, krimiartiges Werk über Toleranz und vor allem Akzeptanz!
Beim Lesen hatte ich zwangsläufig immer eine Verfilmung von Werner Herzog und Klaus Kinski im Kopf!

So, wir müssen jetzt ja auch noch 5 Blogs nominieren – dann mal los: Wir wollen wissen worauf die Berliner Jungs von Die Glozza stehen, was der Skandinavienfan von arthouse-cinema gerne liest, was der werte Herr Kollege von Thema Film auf der Leinwand sehen will, worauf der Herr von Filmschrott steht, und, natürlich, was man mit einem Blog namens Weird and Wonderful Movies gerne verfilmt haben möchte. Viel Spaß!

So, und jetzt an alle: Frohe Ostern!! Erholt euch gut! Wir sind Dienstag wieder für euch da, dann mit einem Klassiker der Siebziger! :)

Kommentare:

  1. Interessante Liste. Wenn ihr wollt könnt ihr gerne euren Artikel als Kommentar unter meinem Ausgangsbeitrag verlinken. Ich versuche nämlich alle Teilnehmer in meinem Blog zu sammeln https://magofilmtipps.wordpress.com/2015/04/02/blog-parade-hochgradig-uberfallige-buchverfilmungen/
    :)

    AntwortenLöschen
  2. Super Auflistung, ein King geht natürlich immer :)

    AntwortenLöschen

Ihr seid unserer Meinung? Ihr seht was anders? Wir freuen uns über eure Ansichten, über Lob und Kritik! Aber bitte seid nett zu uns. Und zueinander!